Suche
Suche Menü
Magdalena and Sagar
Zum Blog

Ein Brief aus Indien

Magdalena und Sagar haben 3 Monate bei uns in Berlin verbracht, um das Potential für eine deutsch-indische Zusammenarbeit rund um die 2000 m² Idee zu erforschen. Jetzt sind sie in Navdanya angekommen, einem biologischen Hof in der Nähe von Dehradun in Indien, wo sie die nächsten 3 Monate verbringen werden. Wir haben gerade einen ersten Brief von Magdalena erhalten mit ersten Eindrücken von Delhi und Dehradun.

Nach 12 Stunden problem-, aber auch schlafloser Fahrt kam ich in Delhi an. Mein erster Schritt nach draußen war ein echter Schock für mich, um 4 Uhr morgens war es sehr warm und feucht, das hatte ich nicht erwartet!

Mein Praktikumspartner Sagar und sein Freund Venu warteten auf mich, sodass ich mir kein eigenes Taxi nehmen musste. Auf dem Weg zu Venus Familie konnte ich schon sehen, was ich erwartet hatte: viele Leute überall, Autos, Schuhverkäufer*innen entlang der Straße, Kühe auf der Straße, …. Wir hielten an, um einen Chai-Tee (diesen würzigen und sehr süßen Tee mit Milch)  am Straßenrand zu trinken und ich dachte mir: Hier bin ich, das ist Indien!

Wir blieben 3 Tage bei Venu und seiner Familie. Ich bin sehr dankbar, dass ich auf diese Art in die zweite Phase des Praktikums startete, denn ich fühlte mich von Anfang an sehr willkommen und wohl. Delhi war heiß, überfüllt, voller Farben, Düfte…. Wir besuchten einige Parks und Gärten, die Familie hat sogar einen Garten auf dem Dach ihres Hauses, mit Kräutern, die sie zum Kochen benutzen, aber auch mit Blumen für die Verehrung der Götter. Urbaner Gartenbau und “grünes Delhi” vom Feinsten!

Biodiversity in the middle of Delhi!

 

Sagar und ich nahmen einen Nachtzug nach Dehradun (im Bundesstaat Uttarhakand), der nächsten Stadt von Navdanya, dem Zentrum, in dem wir die nächsten 3 Monate verbringen werden. Die Reise ging sehr schnell, da wir beide im Zug schlafen konnten, der über mehrere Abteile mit 3 Schichten Betten verfügt.

Schließlich erreichten wir Navdanya mit dem Ortsbus, was mir einen guten ersten Blick auf die Region, ihre Gebäude, ihre Bewohner und ihre Landschaft ermöglichte.

Welcome to Navdanya!

Navdanya ist ein Hafen des Friedens, sehr grün und umgeben von Mango-Anbau und Reisfeldern. Die Navdanya Farm ist ein Bildungszentrum, das sich an Kleinbauern richtet und ihnen kostenlose Kurse und Workshops rund um den ökologischen Landbau anbietet. Seit 1991 wurden hier mehr als eine halbe Million Bauern aus verschiedenen Teilen Indiens willkommen geheißen, die das hier erworbene Wissen mit nach Hause nehmen und für einige von ihnen ihre Landwirtschaft ändern.

Freiwillige aus der ganzen Welt und mit unterschiedlichem Hintergrund kommen und verbringen einige Zeit ihres Lebens, um bei verschiedenen Aktivitäten zu helfen, vom Jäten, Säen, Pflanzen oder Lagern von Samen in der Samenbank. Sie halten gemeinsame Räume sauber und teilen Gedanken über unsere Rolle als Weltbürger, sich um unseren Planeten Erde zu kümmern, einschließlich der Natur selbst, aber auch um jeden einzelnen Menschen.

Navdanya ist eine Partnerorganisation der “Zukunftsstiftung Landwirtschaft”, da sie ebenfalls über ein Experimentierfeld von 4000m² verfügt. Der Unterschied zwischen dem Feld in Berlin-Pankow und hier ist der Zweck: In Berlin dient die Freiluftausstellung dazu, die Art und Weise, wie unser Planet Erde beschnitten wird, zu visualisieren und einen Eindruck davon zu vermitteln, welchen Einfluss unsere Art zu konsumieren auf die Erde und ihre Ressourcen hat, was den Verbrauch von Nahrungsmitteln, Textilien und Transportmitteln betrifft. Von Konsum bis zum Boden bringt das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen der verzehrten Nahrung und ihrem Ausgangspunkt.

Das Feld in Navdanya hingegen hat das Ziel eine bestimmte Art des Anbaus dieser 4000m² zu demonstrieren, um einen abwechslungsreichen und nahrhaften Ertrag zu erzielen. Es könnte von einem Landwirt oder einer Landwirtin genutzt werden, der auf einem kleinen Stück Land so gut wie möglich ohne Chemikalien wirtschaften will und dabei genügend Nahrungsmittel (Hülsenfrüchte, Gemüse und Kräuter) produziert, um zunächst seine Familie zu ernähren und den Überschuss auf den lokalen Märkten zu verkaufen. Der Boden ist daher der Ausgangspunkt dieses Feldes, der zur Produktion und zum Verkauf von Lebensmitteln führt.

Navdanya ist nicht nur ein Ausbildungszentrum, sondern bietet auch Kurse für alle an, die zum Beispiel etwas über Agrarökologie lernen wollen, aber auch mit Saatgut sparen wollen, begrüßt Schulklassen, forscht über verschiedene Gemüsearten aus verschiedenen Klimazonen, hat ein Bodenlabor…. Vor allem liebe ich die Küche hier, in der ausschließlich vegetarisches Essen mit lokalen Zutaten zubereitet wird, die auf dem Bauernhof angebaut oder von kooperierenden Höfen gekauft werden!

Sowohl Sagar als auch ich sind sehr glücklich, zum zweiten Mal hier zu sein, was sehr praktisch ist, da er viel erklären kann und meine Ankunft sehr einfach und leicht gemacht hat.

Namaste aus Indien!
Magdalena

Read Sagars impressions of Berlin
See the website of Navdanya
More about the ASA exchange program

%d bloggers like this: