Suche
Suche Menü
Magdalena
Zum Blog

ASA Indien: Lakdah-Reise

Die zweite Woche meiner Indienreise verbrachte ich in Ladakh, einer Region hoch oben im Himalaya, im Bundesstaat Jammu und Kaschmir, umgeben von China und Pakistan. Die Reise wurde von Navdanya organisiert und ermöglichte es einer internationalen Gruppe von 12 Personen, diese Region, ihr Essen und die Art und Weise, wie Kleinbauern und die Organisation zusammenarbeiten, zu entdecken. Wir blieben hauptsächlich in Leh, der größten Stadt Ladakhs, die sehr touristisch ist. Die Region bietet wunderschöne Wanderwege in einer wunderschönen Landschaft und eine interessante Geschichte mit verschiedenen Religionen und Architekturstilen.

Der südliche Teil von Leh vom ehemaligen Königspalast aus gesehen

Wir verbrachten auch zwei Nächte in einem Dorf in den Bergen, wo Navdanya vor zwei Jahren eine Beziehung begann, um seine Bewohner zu ermutigen, eine Samenbank zu gründen und ihren Verbrauch an Chemikalien für Düngung und Pflanzenschutz zu verringern. Wir bekamen Kekse, Buttertee (gesalzener Tee mit viel Milch und Butter), Brot, Suppe, Gemüsecurry und hatten auch die Möglichkeit zu kochen, zu tanzen und schöne gemeinsame Stunden zu verbringen. Die Gemeinden sind sehr eng miteinander verbunden. Die Frauen verbringen viel Zeit miteinander, da die meisten Männer nirgendwo in der Nähe ihres Wohnortes arbeiten, sondern in Großstädten oder in der Armee.

Typisches Ladakhi-Haus mit umliegenden Gersten- und Kartoffelfeldern

In einem Dorf in der Nähe von Leh konnten wir sehen, wie Navdanya an die Gemeinden herantritt, wie wichtig ein persönlicher Kontakt ist, wenn es darum geht, verschiedene Wege der täglichen Routine zu vereinen. Die Hauptkulturen in Ladakh sind Gerste, Weizen, Reis, Kartoffeln und eine ganze Reihe verschiedener Kräuter und Gemüse. Senf und Aprikose werden lokal angebaut und meist zu Öl verarbeitet. Jede Familie hat ein paar Kühe, die Milch wird dann zu Quark, Butter oder Käse verarbeitet (der je nach Herstellungsprozess weich wie ein Panir oder hart wie ein Bonbon sein kann).

Das Wetter in Ladakh ist von Tal zu Tal unterschiedlich, aber bekannt für harte Winter. Im Sommer werden gut funktionierende Bewässerungssysteme mit großen Steinen eingesetzt. Man konnte weit und breit keine Maschine zum Ernten oder Pflügen sehen.

Ladakhi-Frau presst Aprikosensteine, um Öl herzustellen

Das Hauptaugenmerk von Navdanya liegt auf der Eigenständigkeit der Kleinbauern. Heute werden vor allem hoch subventionierte Cash-Crops angebaut. Lebensmittel müssen von den Bauern gekauft werden, die keine ausreichenden Nahrungsmittel anbauen, um sich selbst zu ernähren. Das ganze Konzept von Navdanya besteht darin, den Bauern bewusst zu machen, wie wichtig es ist, ihre Familie zuerst mit gesunden Lebensmitteln zu ernähren und erst danach den Überschuss auf den lokalen Märkten zu verkaufen. Der Sinneswandel bringt einen kompletten Umschwung mit sich, statt Geld zu „produzieren“, ist Nahrung das Hauptprodukt. Nur eine kleine Menge Land ist notwendig, um genügend Nahrung für eine Familie anzubauen.

Zwischen den Gemüsefeldern

Es war sehr ermächtigend zu sehen, wie Navdanya mit seinen Gemeinden zusammenarbeitet, aber auch zu erkennen, wie wichtig es ist, die lokalen Bauern zu stärken! Und das kann in jedem Teil der Welt geschehen, da überall auf dem Planeten großartige Nahrung angebaut wird, die Nährstoffe sind alle da, einfach versteckt in verschiedenen Mustern und in verschiedenen Farben.

Namaste aus Navdanya, wo das Wetter sehr feucht aber warm ist und wo wir jeden Tag viel über alle möglichen Themen lernen!

Hier geht’s zum letzten Brief

%d Bloggern gefällt das:

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close