Suche
Suche Menü
2000m²
Zum Berlin

Der Weltacker im Juni

Dienstag, 30.06.2020

Nachdem wir am heutigen Tag ganz vorsichtig und gründlich Teile unseres großen Reisackers gejätet haben widmeten wir noch ein wenig Aufmerksamkeit den Kartoffeln. Die ersten Kartoffelpflanzen gehen langsam in die Blüte und nach langem absuchen der Blätter durften wir erfreut feststellen, dass kaum noch Kartoffelkäfer oder deren Larven an unseren Pflanzen herumknabbern!

Montag 29.06.2020

Unserem vergleichsweise großen Sojafeld haben wir heute die nötige Pflegeeinheit verpasst, bevor der Klee es für sich gewinnen konnte. Auch die Tomate kam am heutigen Tag nicht zu kurz. Für alle Tomatenliebhaber und die (zukünftigen) Besitzer einer eigenen Tomatenpflanze haben wir einen kurzen Input von Gärtner Ekke zum Ausgeizen:

Wie man eine Tomate richtig pflegt!
Eine hilfreiche Pflegemaßnahme

Freitag 26.06.2020

Nach einer Woche voller Unkraut-Jäten auf dem Acker und dem Blühstreifen konnten wir uns an der ersten Sonnenblume sowie der ersten Gurke erfreuen! Auch der kleine Engerling, den wir vor knapp einem Monat im Komposthaufen entdeckt haben, hat sich weiterentwickelt, zu einem wunderschönen Nashornkäfer! Eine gemeinsame Team-Aktion auf dem Acker bildete den Abschluss der Woche. Heute nahmen wir uns Zeit, all die Aufgaben anzugehen, die wir die letzten Wochen und Monate ein klein wenig links liegen ließen. Es wurden Saatgutgläschen vorbereitet, Seile gespannt und die Wurzelfenster wiederhergerichtet. Mit vielen helfenden Händen konnten wir die wichtigsten Aufgaben noch vor dem Einsetzen des Gewitters erledigen. Eine erfolgreiche Frühjahrsputz-Aktion!

Donnerstag 25.06.2020

Gleich am Morgen ging es dem Unkraut an den Kragen. Das Gemüse, Sorghum und Hirse wurde von „Begleitvegetation“ befreit. Anschließend haben wir den Teil vom Weltacker, auf dem der Zuckerrohr steht, gemulcht. Nach der Mittagspause haben wir uns um kranke, das heißt von Mehltau befallene, Erbsenpflanzen gekümmert. Kranke Erbsen und tote Baumwollpflanzen haben wir entfernt und durch gesunde Pflanzen ersetzt.

Hirse und Sorghum auf dem Weltacker

Mittwoch 24.06.2020

Auch heute wurde wieder viel gejätet, allerdings nicht nur auf dem Acker selbst, sondern auch selektiv in unserem Blühstreifen. So haben wir beispielsweise Brennnesseln, Gartenmelden und gewöhnlichen Beifuß rausgeholt, viel anderes aber auch stehen gelassen wie beispielsweise diese Korianderblüten!

Die Korianderblüte in unserem Blühstreifen auf dem Weltacker

Dienstag 23.06.2020

Erinnert ihr euch noch an den riesigen Engerling dem wir vor knapp einem Monat in unserem Komposthaufen begegnet sind? (siehe Weltackertagebucheintrag vom 27.05.2020) Da wir damals den fertigen Kompost für unser Reisfeld brauchten, haben wir alle gefundenen Engerlinge in den neuen umziehen lassen. Heute haben wir mit sehr viel Kraftaufwand den neuen Komposthaufen umgelegt und sind dabei zwar keinen Engerlingen mehr begegnet, dafür aber diesem wunderschönen Nashornkäfer.

Montag 22.06.2020

Nach viel Beikraut Jäterei bei Maniok, Kartoffeln, Zuckerrohr und der Baumwolle konnten wir uns heute an unserer ersten Sonnenblumenblüte erfreuen. Und auch die erste kleine Gurke ist zu sehen! Im Video erzählt euch Ekke zudem wie ihr männliche und weibliche Gurkenblüten auseinander halten könnt!

Die erste kleine Weltacker-Gurke

Freitag, 19.06.2020

Heute wurden mit großem Einsatz wieder viele Beikräuter entfernt. Die Bohnen dürfen sich jetzt außerdem über eine Rankhilfe freuen. Stangenbohnen zum Beispiel können bis zu drei Meter hoch werden und wollen auf ihrem Weg nach oben unterstützt werden. Übrigens gibt es insgesamt mehr als 700 verschiedene Bohnensorten!

Im Video erklärt Gärtner Ekke, was der Buchweizen bei uns im Getreidefeld verloren hat und zeigt euch Elefantengras-Rizome.

Welt-Ackertagebuch - Buchweizen und Elefantengras

Donnerstag, 18.06.2020

Nachdem nun die meisten Kulturen gejätet und gemulcht sind, haben wir zudem die Wege von Beikraut befreit, sodass wir alle wieder entspannt über den Acker tingeln können. Zudem ein kleiner Nachtrag zum Tagebuchbeitrag am 10.06.2020 für euch. Das Elefantengras, welches wir ausgebuddelt haben, wurde daraufhin natürlich auch in die Erde gesetzt und soll bald unsere Maispflanzen vor dem westlichen Maiswurzelbohrer schützen. Diese Methode trägt gemeinsam mit der Pflanzung von Desmodium zum Schutz unserer Pflanzen bei, ohne dass wir Pestizide verwenden müssen. (mehr Informationen findet ihr auf: https://www.bantam-mais.de/warum-bantam/anbau-und-pflege/push-pull-methode.html)

Elefantengras und die Push and Pull Methode

Mittwoch 17.06.2020

Von heute könnte die Ackercrew euch wieder ein Lied übers Beikraut jäten und mulchen singen, es waren die Tomaten, Zwiebeln, Hirse, Zuckerrübe, Triticale und der Tabak an der Reihe. Aber anstelle davon ein Lied einzuüben, haben wir euch ein schickes Zeitraffervideo übers mulchen erstellt!

Mulchen, mulchen, mulchen...

Dienstag 16.06.2020

Heute hatten wir gemeinsam mit einigen helfenden Händen die Ehre das Flächenbuffet zu bepflanzen! Hier kann nach dem Keimen und Anwachsen der jungen Pflanzen wieder entdeckt werden wie viel Fläche in verschiedenen gern gegessenen Gerichten, wie Pizza Margherita oder Linseneintopf mit Würstchen, steckt und vor allem auch wie viel davon für welche Pflanze gebraucht wird.

Montag, 15.06.2020

Voller Enthusiasmus sind wir heute in eine neue Woche auf dem Weltacker gestartet. Das besagte Elefantengras (siehe Text vom 10.06.2020) haben wir nun auf dem Milpa-Feld gepflanzt. Neben den alltäglichen Arbeiten wie der Beikrautbeseitigung (heute mal beim Sorghum) haben wir einen Moment gefunden, um uns an unserem Buchweizen zu erfreuen, der sich uns mehr und mehr zeigt:

Wir sind uns sicher, da geht noch was…

Freitag, 12.06.2020

Zum Ende der Woche gibt es wieder ein Video mit einem Überblick über die Woche vom 08. bis 12. Juni. Eigentlich müsst ihr nichts weiter tun als Blüten, Blüten, Blüten zu bestaunen und euch über die Vielfalt zu freuen.

Welt-Ackertagebuch - Klatschmohn und Erbse in der Blüte

Donnerstag, 11.06.2020

Die aktuelle Hauptarbeit bei uns besteht neben dem Mulchen in der Beikrautregulierung. Gemulcht sind nun beinahe alle Kulturen, die Beikräuter wachsen aber immer und immer wieder nach. Eine Endlos-Aufgabe.

Ein großer Teil unserer Blühstreifen steht momentan in voller Pracht. Mohn, Phazelie, Kornblumen und Malve blühen um die Wette und die Insekten freuts. Momentan macht aber die Erbse all unseren Ackerkräutern Konkurrenz. Schaut selbst:

Erbse in voller Blütenpracht

Mittwoch, 10.06.2020

Heute haben wir uns mal einer anderen Pflanzenvermehrungstechnik als dem Aussähen oder Jungpflanzen setzen gewidmet. In einer kleinen Ecke unseres Ackers wächst Elefantengras, welches wir für die Push and Pull-Methode auf unserem Milpa-Acker brauchen. (falls ihr mehr über Push and Pull lesen möchtet: https://www.bantam-mais.de/warum-bantam/anbau-und-pflege/push-pull-methode.html)

Elefantengras lässt sich wunderbar über Rhizome vermehren und so haben wir heute mit Herzhacke, Spaten und Grabegabeln Wurzeln des Elefantengrases zu Tage befördert. Morgen geht’s dann weiter mit zerteilen und einpflanzen der Rhizomstückchen, aus welchen dann neue Pflanzen wachsen werden!

Wurzeln des Elefantengrases

Dienstag, 09.06.2020

Jetzt wo unsere Pflanzarbeit so gut wie abgeschlossen ist, besteht der Großteil unserer Aufgaben aus Mulchen, Mulchen, Mulchen. Zuletzt bei unseren Hülsenfrüchten, auf unserem Kicherbsen- sowie dem Bohnenfeld. Außerdem haben wir den Erbsen eine Rankhilfe gebaut, wie ihr euch im Video anschauen könnt:

Freitag, 05.06.2020

Was ist diese Woche auf dem Weltacker passiert? Heute gibt es wieder ein Video mit einem Überblick über die Woche vom 01. bis 05. Juni. Wir hatten unter anderem Besuch von KiKA, unsere Reispflanzen durften in die Erde, und es wurde ein von unseren Helferinnen initiierter Pflanzenmarkt veranstaltet. Morgen geht er nochmal in die Verlängerung: Es können noch verschiedene Pflanzen gegen Spende abgeholt werden. Wir freuen uns auf euch!

Welt-Ackertagebuch - KiKA auf dem Weltacker in Berlin

Donnerstag, 04.06.2020

Nun ist die Reis-Parzelle fertig bepflanzt! Gleich im Anschluss haben wir den Reis noch gemulcht, um Beigräuter zu unterdrücken, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und dem Boden Nährstoffe zuzuführen. Da die Eisheiligen überwunden sind, konnte heute auch der sehr kälteempfindliche Buchweizen ausgesät werden. Mit viel Ausdauer ging es auch wieder an’s Jäten: Diesmal war die Hirse dran. Vor lauter Melden und Raps war sie kaum mehr zu sehen, und so haben wir in der Hitze die Beikräuter rausgezupft. Damit morgen die Süßkartoffel in die Erde kann, wurde heute schon die Parzelle vorbereitet. Gärtner Ekke erklärt, was dabei beachtet werden sollte:

Vorbereitung der Süßkartoffel-Parzelle auf dem Weltacker

Mittwoch, 03.06.2020

An diesem Morgen haben wir endlich unsere Reispflanzen in die Erde gesetzt. Darauf haben wir schließlich die letzten Tage sehnsüchtig hingearbeitet! Bevor die Mittagssonne uns auf die Köpfe knallte, konnten wir schon einiges schaffen. Nun ist fast das komplette Feld bepflanzt und gemulcht. An den restlichen Teil wollen wir uns morgen machen.

Für ein weiteres Highlight sorgten heute und gestern unsere Helfer*innen mit ihrem Pflanzenmarkt, welchen sie selbst initiiert haben. Es waren sowohl schöne Zierpflanzen als auch Gemüsepflanzen dabei, über welche viele Parkbesucher sich sehr gefreut haben.

Dienstag, 05.05.2020

Am Abend spürt die Ackercrew derzeit ihren Rücken, denn momentan wird viel gejätet. Jetzt wo es geregnet hat, wird zudem manches nachgesät das in der Trockenheit vertrocknet ist. Schaut euch das hübsche Schwein mit seinem Stirnkranz an. Also Spaß ist auf dem Acker auch dabei!

Fotos von Alejandro Canabate

alle Beikräuter beseitigt
Buschbohne gejätet
Bohnen-Saatgut

Montag, 04.05.2020

Der Winterweizen vom Weltacker geht jetzt in die Halme und die Mohnblumen sind schöne Farbtupfer dazwischen. Auch die Kornblume zeigt sich jetzt nach dem Regen und gefällt nicht nur uns, sondern auch den Wildbienen.

Winterweizen und Mohnblume auf dem Weltacker
Kornblume für die Wildbienen auf dem Weltacker

Das Wetter

Am 28. April gab das Nationale Zentrum für Umweltinformation in den USA (NOAA) seinen Weltjahres Temperatur Ausblick bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass 2020 als das wärmste Jahr seit Temperatur-Aufzeichnung wird betrage 74,67% und die, dass es eines der fünf wärmsten Jahre 99,94%.

In Berlin lagen die Temperaturen in diesem Jahr in allen Monaten über dem 30jährigen Mittel (1981-2010). Im Januar lag die Durchschnittstemperatur 3.7°C über dem Mittel, im Februar um 4,5°C, im März knapp 1°C und im April 1,2°C.

Beim Niederschlag sah es nicht besser aus. Drei Monate des Jahres lagen unterhalb des langjährigen Mittel beim Niederschlag, Januar (74%), März (70%) und April (5%). Im Februar fiel dagegen in Berlin mehr als doppelt so viel Regen wie normal. Schlimm für uns hier auf dem Weltacker waren vor allem die vergangenen 7 Wochen in denen beinahe kein Niederschlag fiel.

Manche Kulturen die wir Anfang März ausgesät hatten, gingen nicht oder nur ganz schlecht auf. Andere Pflanzen weisen Trockenschäden auf. Seit etwa 3 Wochen beregnen wir die Kulturen, zeitweise auch das Getreide. Hier hat es das Einkorn am schlimmsten erwischt.

Man kann wohl zu Recht sagen, das der Winter dieses Jahr komplett ausgefallen ist. Das wird nicht ohne Folgen für die Landwirtschaft bleiben, speziell im regenarmen Brandenburg. Ganz allgemein ist der Winter die Jahreszeit in dem die Wasservorräte im Boden aufgefüllt werden. Dazu tragen nicht nur die Niederschläge bei sondern auch die verringerte Verdunstung. Liegen die Temperaturen im Winter höher verdunstet auch mehr Wasser, welches dann im Frühjahr für die Pflanzen fehlt. Solche Winter wie der vergangene erhöhen auch den Druck durch Schädlinge wie zum Beispiel Mäuse oder manche Schadinsekten. Diese durchleben in normalen, kalten Wintern harte Zeiten welche ihre Population niedrig halten. Fällt der Winter besonders warm aus beginnen diese Schädlinge das Jahr mit höheren Populationen und können dann noch mehr Schaden als sonst anrichten. Nicht unbedingt die besten Aussichten für die Landwirtschaft 2020 also.

Spitzwegerich
Beetvorbereitung für die Millethirse
Millethirse
Einsaat der Millethirse
Millethirse
Kartoffeln

Gerste Weltacker Berlin

Das Mai Tagebuch findet ihr hier.