Search
Search Menu

Landraub

09_Landraub_OhneRand_D

Genau gerechnet stehen innerhalb der Europäischen Union für jede Person etwas mehr als 2000 m² zur Verfügung. 2008 betrug die gesamte EU-Ackerfläche 108 Millionen Hektar (davon 11,8 Mio. ha in Deutschland). Von Land zu Land verteilt sich das unterschiedlich. Allerdings kommt die EU mit dieser Fläche nicht aus. Obwohl unsere Äcker von Klima, Wasser und Bodenfruchtbarkeit her besser dastehen als die meisten Äcker der Welt und uns alle technischen und finanziellen Möglichkeiten offen stehen, importiert die EU enorme zusätzlichen Flächen.
Vergleichen wir in Hektar den Export (14,1 Mio. ha) und den Import (48,99 Mio. ha) unserer Agrarprodukte, bestand schon 2008 ein Defizit von 34,9 Millionen Hektar. Das entspricht etwa einem Drittel aller Ackerflächen der EU und 700 m² pro Person.

Dreiviertel dieser 700 m² dienen dem Anbau von Futtermitteln, vor allem Soja. Sie stammen vornehmlich aus Latein- und Nordamerika, aber auch aus Asien. Zusätzliche Importe von Land sollen zudem einen steigenden Anteil von sogenannten nachwachsenden Rohstoffen in unserem Sprit decken.

Weil die Anbauflächen nicht nennenswert ausgedehnt wird, bleibt die Frage: Wer hat denn all die Quadratmeter nicht zur Verfügung, die wir zu viel verbrauchen?

Links

Icon_StudieStatistisches Bundesamt (2013). Flächenbelegung von Ernährungsgütern 2010 untersucht, welche Flächennutzung unser Verbrauch an Ernährungsgütern im Ausland verursacht.

Icon_StudieFleisch frisst Land: Ernährung, Fleischkonsum, Flächenverbrauch. WWF, 2011. Berechnet die Flächeninanspruchnahme Deutschlands für ausgewählte landwirtschaftliche Produkte 2008–2010 sowie den Flächenbedarf typischer Gerichte

Icon_FilmVergiftetes Land Zwölfminütiger Dokumentarfilm über die Auswirkungen des Soja-Anbaus in Südamerika, der auch Alternativen zum Sojaimport nach Europa aufzeigt

Icon_StudieForum Umwelt und Entwicklung (2011). Saumagen und Regenwald: Klima- und Umweltwirkungen deutscher Agrarrohstoffimporte am Beispiel Sojaschrot

Icon_LinksWasserfußabdruck: Wir importieren nicht nur Ackerfläche sondern auch Wasser – in der Baumwolle, der Kaffeebohne und im Steak

Icon_StudieSieh zu, dass Du Land gewinnst. Zunehmende Konkurrenz um knappe Flächen. SÜDWIND (2013). Die Studie untersucht, wie Land genutzt wird, z.B. für den Anbau von Exportprodukten, und welche Probleme sich aus Nutzungskonflikten ergeben.

next field

Biodiesel →