Suche
Suche Menü

Tierische Verluste

06_Grunz_OhneRand_D

Wie diese beiden Schweine heißen wissen wir leider nicht. Sie sind zwei von 260 Millionen Schweinen in Europa und von 1,3 Milliarden weltweit.
Der berühmte Durchschnittseuropäer vom Baby bis zum Greis konsumiert etwa 40 Kilo, der Durchschnittsdeutsche sogar 54 Kilo Schweinefleisch im Jahr. Unsere beiden Schweine decken also den Bedarf von 5 Europäern wenn sie mit circa 115 Kilo geschlachtet werden.

Um Weizen, Soja, Mais und sonstige Pflanzen anzubauen, die ein Schwein bis dahin verzehrt, sind etwa 9 Quadratmeter Acker pro Kilo Fleisch erforderlich. Die beiden haben also unseren Acker praktisch ratzekahl gefressen. Etwa fünf Mal bekamen sie in ihrem kurzen Leben Antibiotika verabreicht.

Nach den Tierschutzbestimmungen könnten übrigens 2000 Schweine auf der Fläche unseres Ackers gehalten werden: 1 Quadratmeter steht Tieren ab einem Gewicht von 110 Kilo zu, davor sind es nur 0,75 Quadratmeter.

Links

Icon_FilmDer Film Pig Business zeigt ein System, das Tiere ausbeutet, die Umwelt vergiftet, die Gesundheit der Menschen bedroht und ländliche Gebiete zerstört

Icon_StudieFleischatlas: Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel.
Heinrich-Böll-Stiftung/BUND (2013).

Icon_AktionAppetit vergangen? Der 14-tägige Ernährungsnewsletter der Albert-Schweitzer-Stiftung bietet zahlreiche kreative Tipps für fleischlose Kost

Icon_StudieMasse statt Klasse – Eine Haltung, die krank macht.
Über den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung und die Zunahme von resistenten Bakterien. Kathrin Birkel (2013).

Icon_StudieBrot oder Trog. Futtermittel, Flächenkonkurrenz und Ernährungssicherheit.
FDCL/Brot für die Welt, 2011.

Icon_AktionDonnerstag ist Veggietag
Rezepte und Tipps für alle, die zum Schutz von Tier und Umwelt einen Tag auf Fleisch verzichten

Icon_LinksIm Schweine-System
Artikel über die Konsequenzen einer industrialisierten Schweineproduktion. Süddeutsche Zeitung, 6.10.2013.

 

nächstes Feld

Wer bekommt weniger? →