Search
Search Menu
Amelie Dupuy-Cailloux

Hinein in den Boden!

Am 20. Juli: Ackertalk mit Prof. Monika Frielinghaus (Boden des Jahres), Prof. Martin Kaupenjohann (TU Berlin), Dr. Ute Scheub („Die Humus Revolution“), Anja Carsten und Julia Seidel (Hubus) und Dr. Birgit Wilhelm (WWF).

Foto: Elena Eckert

In einer Hand fruchtbarer Erde finden sich mehr Organismen als Menschen auf diesem Planeten leben. Die meisten von ihnen sind bis heute unbekannt. Unglaublich aber wahr: der Boden, unsere Ernährungsgrundlage, auf der wir wandeln, Straßen und Häuser bauen, der entscheidende Faktor für Artenvielfalt und Klimawandel, gehört zu den letzten noch weitgehend unerforschten Gebieten der Erde! Terra incognita? Natürlich nicht wirklich. Wir wissen schon eine Menge über ihn und erkennen doch: das ist tatsächlich erst der Anfang.

Dem was wir über das Leben im Untergrund, das uns alle ernährt, bereits wissen und dem was wir noch nicht wissen, ist unser nächstes Ackergespräch gewidmet.

Foto: 2000m² Weltacker

Auf dem Weltackerpodium am Donnerstag 20. Juli, um 17 Uhr:

  • Prof.Dr. Monika Frielinghaus führt uns in den Boden Jahres, den Gartenboden, Hortisol, ein.
  • Prof. Dr. Martin Kaupenjohann von der TU Berlin, berichtet uns über die Messgeräte, die sein Fachbereich nun schon im 2. Jahr in unserem Weltacker vergraben hat und darüber, welchen Problemen er zum Thema Stickstoff nachgeht.
  • Dr. Birgit Wilhelm vom WWF berichtet über einen ungewöhnlichen Kreis von Bodenfreund/innen, die unlängst das „Regenwurm-Manifest“ veröffentlicht haben.
  • Dr. Ute Scheub führt uns in die wilde Welt der „Regenerativen Landwirtschaft“ ein, deren Ziel es ist den klimaverändernden Überschuss an Kohlenstoff aus der Atmosphäre wieder zurück in den Boden zu bringen, wo er fehlt.
  • Anja Carsten und Julia Seidel von „Hubus“ führen uns den Wurmkompost vor, den sie auf unserem Acker eingerichtet haben
  • Weltacker-Gärtner Gerd Carlsson berichtet über Eigenheiten unseres städtischen Jungbodens.
  • Moderation: Benny Haerlin

Das Weltackergespräch ist ein lockerer Reigen von kurzen Vorträgen zu einem Thema, der Wissenswertes und Interessantes zu einem Panoptikum zusammenfügt und in einer Diskussion zueinander in Beziehung setzt. Alle Beteiligten sollen davon inspiriert, gebildeter und möglicherweise auch zu Taten bereit nach Hause kommen und davon mit einer gewissen Begeisterung berichten.

Im Vorfeld ist jeder eingeladen, die Europäische Bürgerinitiative People4Soil zu unterschreiben! Trotz seiner außerordentlichen Bedeutung gibt es in Europa nämlich noch immer kein Gesetz zum Bodenschutz.

Alle Teilnehmer/innen können ab 17 Uhr kostenlos auf das IGA Gelände kommen, wenn sie sich dafür vorher bei uns unter carla@2000m2.eu anmelden und den Eingang Kienberg (U5) benutzen.