Suche
Suche Menü
2000m²

Mehr als nur weniger!

 

Die Akademie für Suffizienz in Reckenthin

Die Akademie für Suffizienz in Reckenthin

Das 2000 m² Projekt ‚Ein Feld. Ein Mensch. Ein Jahr.‘ für das kommende Anbaujahr ist in vollem Gange.

2015 werden wir einen Menschen ein Jahr lang von unserem 2000 m² Weltacker ernähren. Der vorläufige Anbauplan steht bereits, nun diskutieren wir über die Feinheiten: Wie viel braucht ein Mensch tatsächlich? Welche Ernährungsweisen kann das Feld überhaupt tragen? Wie kommen wir vom Anbau auf die konkreten Mahlzeiten und Rezepte? Und bedeutet der nachhaltige Umgang mit Ressourcen zwangsläufig auch Verzicht?

Wir freuen uns, dass wir Dr. Corinna Vosse für den Workshop nächsten Mittwoch (20. August) als Gastrednerin gewinnen konnten! Dr. Corinna Vosse ist Mitbegründerin der ‚Akademie für Suffizienz‘ und leitet die KlimaWerkstatt in Berlin-Spandau.

Thema des Workshops: Mehr als nur weniger! – Suffizienz als Strategie zur Eindämmung von Verschwendung im Lebensmittelbereich

In Deutschland und auch wohl in anderen voll industrialisierten Ländern empfinden Menschen zunehmend den materiellen Überfluss als Belastung. Trotzdem ändert sich nicht wirklich was an der Verschwendung von Ressourcen. Ob Energieverbrauch, Fleischverzehr, Flächenverbrauch – alles wird mehr. Woran liegt das und was können wir dagegen tun? Dr. Corinna Vosse zeigt ein Verständnis von Suffizienz auf, welches nicht einfach Verzicht impliziert. Anhand von Beispielen stellt sie dar, wie wir unseren Konsum suffizienzbasiert gestalten können. Wo die Hemmnisse liegen und wie diese mit politischen Mitteln beseitigt werden können. Dr. Corinna Vosse bringt konkrete Erfahrungen aus ihrer Arbeit an der ‚Akademie für Suffizienz‘ und anderen Projekten mit, um uns beim 2000 m² Projektes „Ein Feld. Ein Mensch. Ein Jahr.“ eine gute Diskussionspartnerin zu sein.
Mehr Informationen über die Akademie für Suffizienz hier.

Workshopbeginn ist 18 Uhr, der Vortrag beginnt um 20 Uhr in der Markhalle Neun, Pücklerstraße 34, 10997 Berlin-Kreuzberg. Der Eintritt für beide ist wie immer frei.

%d Bloggern gefällt das: