Suche
Suche Menü
2000m²

Zucchini und Kuhbohne ernten am 8. September

kuhbohne

Die Kuhbohne wächst prächtig auf dem Weltacker – am 8. September wird geerntet!

Von der Kuhbohne, oder auch Kuhaugenbohne (wegen des dunklen Flecks auf den Samen), sind mehrere Formen bekannt. Die rankende „Spaghettibohne“ mit bis zu 90 cm langen Früchten wächst gut auf unserem Acker. Aber auch die hauptsächlich in Afrika verbreitete, buschig wachsende Sorte scheint sich bei uns auf dem Weltacker wohl zu fühlen. In Afrika werden die unreifen Hülsen als Gemüse gegessen, so wie bei uns in Europa die Gartenbohnen. Diese stammen übrigens auch nicht aus Europa, sondern wurden im 16. Jahrhundert aus Amerika eingeführt. Davor waren bei uns nur die Ackerbohnen bekannt.

Spaghettibohne

Die „Spaghettibohne“ rankt das Beet entlang

Sowohl die halbreifen, als auch voll ausgereiften Samen der Kuhbohne werden in der Küche verwertet. Die Blätter der Pflanze können gegessen werden und dienen als wertvolles Eiweißfutter für Haustiere. In Afrika ist die Kuhbohne ein weit verbreitetes Grundnahrungsmittel, welches bereits in der Steinzeit kultiviert wurde. Auf unserem Weltacker hatten die Kuhbohnen zunächst einen schweren Start. Ob es am verdichteten Boden lag, an der Frühjahrstrockenheit oder an den kühleren Temperaturen hierzulande ist schwer zu sagen. Und auch die Frage, ob die Erholung der Pflanzen mit der homöopathischen Behandlung im Zusammenhang steht, braucht eine längere Forschungsarbeit.

Ernte

Neben verschiedenen Bohnen gibt es am 8. September auch noch eine Menge Zucchini, Tomaten, Sonnenblumen und vieles mehr zu ernten

Die Kuhbohne verträgt sehr viel Trockenheit, was ihre weite Verbreitung erklärt. Allerdings bringt sie dann auch nur geringe Erträge. Das größte Problem in den Ursprungsländern sind jedoch die Schäden durch den Fruchtbohrer, der bis zu 80% der Ernte vernichten kann. Unsere Kuhbohnen sehen jetzt jedenfalls sehr gut aus und versprechen eine reiche Ernte.

Der nächste Ackerdonnerstag findet am 8. September von 16 bis 20 Uhr statt. Neben den vielen verschiedenen Bohnensorten gibt es auch noch eine Menge Zucchini, Tomaten, Sonnenblumen, Kartoffeln, Gurken und Äpfel zu ernten. Es empfiehlt sich also einige größere Taschen mitzubringen. Die Anfahrtsbeschreibung mit Bus, U-Bahn oder dem Fahrrad steht hier.

%d Bloggern gefällt das:

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close